Wenn du nicht da bist (Für Barbara II)

Wenn du nicht da bist,
stehe ich morgens mit
ganz schweren Beinen auf.
Irgendwie wird es auch
gar nicht richtig hell.
Kalt ist er, der Morgen, und grau.

Wenn du nicht da bist,
gehe ich nicht gerne aus dem Haus,
suche ich dich auf jedem Plakat,
an jeder Litfaßsäule, an der ich vorüber schleiche
auf dem Weg zur Arbeit.
Langweilig ist er, der Weg, und lang.

Wenn du nicht da bist,
schmeckt mir das Essen nicht sehr,
möchte ich gemeinsam mit dir hungern.
Bleibt mir jeder Bissen fast im Hals stecken,
bei jeder Mahlzeit.
Fad ist es, das Essen, und schwer.

(Stefan Küst)


Inhalt
weiterblättern