Martina Borger und Maria Elisabeth Straub

Martina Borger und Maria Elisabeth Straub sind seit über 15 Jahren ein unzertrennliches Autorinnen-Duo, obwohl sie über 1000 km voneinander entfernt wohnen – Straub in Schleswig-Holstein und Borger in München. Um sich abzustimmen führen sie täglich lange Telefonate.
Nachdem sie Drehbücher für über 250 Stunden Fernsehprogramm geschrieben haben (z. B. "Lindenstraße"), schrieben sie 2001 mit 'Katzenzungen' ihr Romandebut. Für ihre Erzählung 'Kleine Schwester' erhielten sie 2002 den Frauenkrimipreis der Stadt Wiesbaden.
"Und dann fängt eine an zu schreiben und schreibt 20 Seiten und der nächste macht weiter, geht aber noch mal über die ersten 20 Seiten rüber und ändert entsprechend und wenn man große Änderungen vorhat, dann spricht man das mit dem anderen ab und wenn man kleine vor hat, dann hat man freie Hand das zu tun." (aus einem Interview mit dem NDR vom 18.08.2006). Klappt super.

Kleine Schwester
Die zwölfjährige Lilly sitzt auf dem Polizeirevier und will nicht reden. Doch sie rekonstruiert die Vorfälle zu Hause in ihrem Kopf. Wie ihre Mutter fast an dem vergeblichen Wunsch nach einem zweiten Kind zerbricht. Sozusagen als Lösung des Problems nehmen die Eltern die fünfjährige Lotta in Pflege. Leider entwickelt sich die Situation nicht so wie man sich das vorgestellt hat, denn Lotta ist verhaltensgestört und entwickelt sich zurück. Doch die Kindergärtnerin kann das Pflegekind nicht wieder "zurückgeben", ohne dass mit beruflichen Konsequenzen rechnen zu müssen und seit der Berufsunfähigkeit des Vaters benötigt man auch das Geld. Immer mehr verstrickt sich die Familie in eine aussichtslose Situation und weiß nicht mehr weiter. Um einen einzigen Tag glücklich zu sein, sperren sie Lotta in den Keller. Das ist der Anfang vom schrecklichen Ende.

Abgesehen von der flüssigen Erzählweise ist "eindringlich" die richtige Beschreibung. Eindringliche Schilderungen von Situationen, die man selbst auch nicht mehr meistern könnte, Verstrickungen und Verzweiflung. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass meine Prinzipien und Werte derart erschüttert hat. Würde ich diesen Vorfall in der Zeitung lesen, kämen meine gesamten unqualifizierten Vorurteile zum Vorschein: Meine Güte, wie kann man nur, was sind das für Leute, asozial, schlecht und warum passt da keiner auf? Doch obwohl das Buch auf einer wahren Geschichte basiert, so grausig das auch ist, versteht man einige Dinge besser und muss seine Haltung überdenken. Und wenn man dies tut, sich aus den vorgeurteilten Bahnen bewegt, dann lernt man ein wenig mehr über das Leben.

Katzenzungen
Drei Freundinnen treffen sich fast jährlich zu einem kleinen gemeinsamen Urlaub. Doch in diesem Urlaub kommen die im Laufe der Jahre angestauten Befindlichkeiten und Geständnisse hoch. Claire, das reiche-Leute-Kind möchte sich den Freundinnen endlich öffnen. Dodo ist und ständig in Geldschwierigkeiten, nun auch noch arbeitslos und traut sich nicht um Hilfe zu bitten. Nora, die ihren Ehemann in jungen Jahren Dodo ausgespannt hatte, hat auch noch ein spezielles Problem. Jede hat sich vorgenommen "alles zu erklären". Doch jede ist in ihrem Problemkreis so hilflos, aber auch so egoistisch wie man nur sein kann. Und so redet keine über das echte Problem, aber alle über die falschen Dinge.

Abwechselnd pro Kapitel legen Claire, Dodo und Nora ihre Gedanken dar, aus den verschiedenen Sichtweisen entsteht ein facettenreiches Bild. Gegen Ende werden die Kapitel kürzer, die Dramatik steigt und die Situation eskaliert. Borger + Straub verstehen es meisterlich, Spannung so aufzubauen, dass man mit zitternden Händen weiterliest und das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Kein Krimi kann so mitreißen.

Im Gehege
Lehrer Jon Ewermann, Anfang 50, verliebt sich nach einigen Affären in eine jüngere Kollegin. Inmitten der Midlife Crisis ist er davon überzeugt, dass es nun die echte, wahre Liebe ist, auf die er sein Leben lang gewartet hat. Ehefrau Charlotte stört und zwar gewaltig. Ein geradezu unwahrscheinlicher Glücksfall tritt ein: die volltrunkene Charlotte stürzt die Treppe hinunter und stirbt. Nichts kann nun sein Glück mit Julie hindern, oder? Doch immer wieder treten Hindernisse auf und schnell fällt die Grenze der persönlichen Prinzipien - Ewermann muss sein Glück halt selbst schmieden. Doch andere schmieden ebenfalls und bescheren diesem kurzweiligen Roman ein überraschendes Ende.

Per Click auf das Cover oder den Titel kommt ihr direkt zum Buch bei Amazon


Belletristik
Autoren