Angerer der Ältere: EIN VERLORENER TRAUM

Herr Angerer schrieb mich an, weil er das Eingangszitat zur Bibliothek gelesen hatte - das Zitat von Michael Ende, seinem Freund.
Auf den Link zu seiner Seite hin habe ich ein wundervolles Buch mit extrem schönen Illustrationen gefunden. Ich bat ihn, das Buch selbst vorzustellen und bekam die folgende Stellungnahme. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich werde das Buch in den nächsten Tagen auf jeden Fall kaufen!

Der Autor, Angerer der Ältere, zu seinem Buch:

Wie entsteht heute ein Buch?

Falls ein Autor im Auftrag eines Verlages handelt, dann wird wenn überhaupt, für das Buch ein Cover gestaltet, sozusagen als visueller Blickfang. Zielrichtung ist: in der "Herstellung" ein billiges Massenprodukt mit größtmöglicher Effizienz.

Dies hier ist ein Buch ganz anderer Art. Hier wurde liebevoll gestaltet, 19 farbige- und 20 schwarz-weiß Abbildungen begleiten den Text. Natürlich will man so viele Menschen wie möglich damit erreichen.

Wie entstand dieses Buch?


Die Vision ist zuerst! Während des Malens der "Phantastischen Welten" ranken sich zeitgleich im Kontext phantastische Geschichten um das Bild. Ein Weg, der der Phantasie einen schier unbegrenzten Spielraum läßt.
Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß diese Visionen tatsächlich die Geschehnisse der Nacht sind, also Visionen die mir im entspannten Zustand zufallen, denn im Traum habe ich meine besten Ideen. So sind Bilder und Geschichten entstanden, für die Architektur Funktionssysteme gestaltet worden, selbst mathematische Aufgaben habe ich spielerisch "wie im Traum" gelöst.
"Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf", heißt es und dafür danke ich meinem Schöpfer.
So spielt der Traum nicht nur eine wesentliche Rolle, sondern es geht auch darum: was ist Traum, was Realität ? Dabei wird in dem Buch keinesfalls philosophiert, es sind die Geschehnisse und Handlungen, die den Leser zu diesen Themen führen.
Und noch eines: die Bilder sind nicht als Illustrationen zu verstehen, vielmehr sind es Darstellungen der fremdartig-phantastischen Eindrücke, die auf den Protagonisten dieses Märchenromans einstürmen.

Die Geschichte handelt von dem Zwillingspaar SUNAJ und JANUS, die auf dramatische Art und Weise in diese Traumwelten hineingeraten. Weder geht es hier wie in der klassischen Märchenwelt um "Wunder" und "Zauber" im vorhinein, auch ist der Protagonist Janus nicht hoppla-pötzlich in der Traumwelt. Der Übergang ist fließend und voller Irritationen, bis der 14-jährige Junge nicht mehr weiß, träumt er nur oder ist er wach. Die Grenzen verwischen.

Zuletzt entpuppt sich auch das "Böse", gegen das Janus tapfer ankämpft, nicht als die Inkarnation des Bösen, wie er angenommen hatte. Erst durch die persönliche Bekanntschaft mit einem Individuum, genannt "Miesmuschler" (die übrigens nach verdorbenem Fisch stinken und empfindlich gegen Zitronen sind) muß nicht nur Janus, sondern auch der Miesmuschler erkennen, daß sie eigentlich beide das Opfer der wahren Macht im Hintergrund sind: der dämonischen Bösartigkeit, unbedingt über andere Wesen zu herrschen, legitimiert durch scheinbare rassische, gottgewollte Überlegenheit.
Alle Wesen, ob Elfen, ein schwarzes und ein weißes Einhorn, das Volk der Zweistädter und andere sind von dieser Macht bedroht, doch ganz besonders Sunaj.
Um seine Schwester zu retten, erfüllt Janus eine Mission, die den Jungen formt: nämlich zu einem mitfühlenden Menschen, der aus selbstloser Liebe zum Retter wird und sich damit selbst rettet.

Ich habe versucht, die einfache Sprache der Märchen zu finden, um vor allem die Jugend damit zu erreichen.

Über den Autor

Angerer der Ältere ist Architekt, Kunstmaler und Bildhauer sowie Preisträger mehrerer Architekturwettbewerbe. Seine Werke wurden auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Er war für die künstlerische Ausstattung des Films "Die unendliche Geschichte II" (Michael Ende) zuständig und erhielt dafür den Bayerischen Filmpreis. Für das Theaterstück "Der kleine Hobbit" von J.R.R. Tolkien, Uraufführung in Hamburg im Februar 1994, gestaltete er das Bühnenbild und die Kostüme.
Zudem ist er Illustrator verschiedener Bücher, u.a. gestaltete er die Titelbilder einiger Romane von Wolfgang Hohlbein.

Kleine Übersicht über sein Schaffen:

1996 Gründungsmitglied des Zentrums für Phantastische Künste
1997 Bau der Erlöserkapelle in Biburg, ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Malerei und Bildhauerei
Kunstbände: "Phantastik der Sehnsucht", Gustav Renè Hocke, "Kampf und Vision", Manfred van Well (Bruckmann-Verlag München)
Produktionsdesigner des Films "Die unendliche Geschichte II" von Michael Ende
Bilderzyklus: "Deutsche Trennung und Einheit" - dazu Sonderausstellungen 1990 im Bruckmann-Studio München
Video-Film: "Deutsche Trennung und Einheit" - In Zusammenarbeit mit seinem Sohn Christian Angerer, uraufgeführt am 3. Oktober 1990 in der ARD.
Video-Film: "Momo in der phantastischen Welt des Meisters Hora" (nach Michael Ende),
Theater: Bühnenbild und Kostüme für Theaterstück "Der kleine Hobbit" von J. R. R. Tolkien (Uraufführung 1994 in Hamburg)
Grabmal: für Michael Ende, München, Waldfriedhof
Kunstkritiker: 1994 erschien im Nymphenburger-Verlag sein Buch "Kulturpause" - Streitschrift wider den Zeitgeist.

Website: Ein Verlorener Traum

Per Click auf das Cover oder den Titel kommt ihr direkt zum Buch bei Amazon


Inhalt Bücherkatalog
Autoren