Mark Twain

30.11.1835 bis 21.04.1910

Mark Twain wurde am 30.11.1835 als Samuel Longhorne Clemens in dem Städtchen Florida, Missouri, als Sohn eines Lokalpolitikers, Rechtsanwaltes und Händlers geboren. 1839 zog die Familie nach Hannibal. Dieses Städtchen war die Vorlage für "St. Petersburg" in dem Roman "Tom Sawyer". Da sein Vater 1847 starb, musste Twain die Schule abbrechen. Er begann eine Lehre als Schriftsetzer, schreib aber bereits zu dieser Zeit schon Geschichten und kleinere Artikel. Mit 17 Jahren machte Twain sich auf die Wanderschaft und finanzierte seine Reise zur Ostküste, indem er unterwegs als Schriftsetzer arbeitete.

1857 ließ er sich zu einem Mississipi-Lotsen ausbilden und arbeitete dort bis 1861. Aus dieser - für ihn glücklichen Zeit - stammt sein Pseudonym: Mark Twain heißt 2 Faden (3,69 m) Tiefe, dies ist die sichere Tiefe für einen Mississippi Dampfer. Bei Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges wurde der Schiffsverkehr eingestellt und Twain zog in den Westen. Er versuchte sich als Goldgräber - ohne Erfolg. In San Francisco erhielt er 1866 den Auftrag einer Zeitung, einen Reisebericht über Hawaii zu erstellen. Damit begann ein neuer Abschnitt für Twain, denn nun folgten Reisen nach Deutschland, England, Frankreich, an das Mittelmeer, nach Indien, Australien und Neuseeland.

1870 heiratete Twain die Tochter eines reichen Unternehmers. Aus seinen Reiseberichten entstanden die Bücher "Die Arglosen im Ausland", "Bummel durch Europa" und " eine Reise um die Welt", die ihm internationalen Ruhm brachten. Seine berühmtesten Romane waren jedoch "Tom Sawyer" (1876) und "Huckelberry Finns Abenteuer" (1884). Weiterhin bekannt sind: "Prinz und Bettelknabe", "Ein Yankee an König Arturs Hof" und die Kurzgeschichte "Die Millionenpfundnote".

Mark Twain starb am 21.April 1910.


Inhalt
© A. Kalmer, 2003